(G)oldies in die Clubs
Was ist das Schöne am Sport? Man verbringt Zeit mit den unterschiedlichsten Leuten, unterschiedlichen Alters, Geschlecht und unterschiedlicher Herkunft. Es macht Spaß, da diese Vielfalt immer für Abwechslung sorgt. Nach dem Sport fühlt man sich wohl. Die eigene Fitness wird besser, oder bleibt erhalten. Aber das Beste ist, dass man Sport in jedem Alter treiben kann, selbst im Sportverein. Denn Sport im Verein bedeutet nicht zwingend Wettkampfsport. Sport im Verein hat das Potenzial ein Gemeinschaftsgefühl über mehrere Jahre zu entwickeln. Die soziale Komponente wird oftmals bei informellen Sportangeboten erheblich vernachlässigt und spielt im Verein eine umso größere Rolle. Nicht ohne Grund ist der Sportverein für viele Menschen ein Familienersatz, wo man Leute mit den gleichen Hobbys und Interessen treffen kann. So ist es auch nicht unüblich, dass Gruppen, die sich im Verein zusammengefunden haben, über den Vereinssport hinaus in ihrer Freizeit gemeinsam etwas unternehmen.
Aufgrund des allgemein bekannten demographischen Wandels wird daher Senior*innensport auch für Sportvereine zunehmend attraktiver. Je mehr Menschen unterschiedlichen Alters im Verein Mitglied werden, desto bunter und spannender gestaltet sich die Sportgemeinschaft im Verein. Und für viele Senior*innen bietet es eine gute Möglichkeit den oftmals einsamen Alltag abwechslungsreicher zu gestalten. Eventuell reizt es die Senior*innen sich sogar selbst ehrenamtlich im Verein zu engagieren. Darüber hinaus ist sozialer Kontakt auch eine Präventionsmaßnahme gegen Depressionen, die durch Vereinsamung durchaus ausgelöst werden können.

Diesen Ansatz verfolgt die Initiative "(G)oldies in die Clubs" des LSB Bremen e.V., gefördert durch den DOSB Innovationsfonds. Zunächst als Pilotprojekt geplant, soll in einer 3-6 monatigen Praxisphase ab Januar 2017 getestet werden, wie das Angebot von Senior*innen angenommen wird. Dazu hat der LSB Bremen e.V., nachdem die Fördermittel des DOSB Innovationsfonds bewilligt waren, eine Ausschreibung für interessierte Vereine in Bremen-Stadt, Bremen-Nord und Bremerhaven gemacht. Nach ausführlichen Gesprächen mit allen Vereinen, die sich beworbenen haben, fiel die Auswahl auf den Bremer Hockey-Club e.V., die SG Marßel e.V. und den Skiclub Bremerhaven e.V..

Das langfristige Ziel des Projekts ist es ein Netzwerk mit möglichst vielen Akteur*innen des jeweiligen Stadtteils, die im Handlungsfeld Gesundheit von Senior*innen tätig sind, zu schaffen. Das sind beispielsweise Senior*innenheime, Apotheken, Arztpraxen, Gemeinden, Kirchen, Sanitätshäuser, Krankenkassen, Wohnungsbaugesellschaften. Mit diesem Netzwerk erhofft sich der LSB Bremen e.V. eine Entwicklung anzustoßen, die immer mehr Senior*innen für den Gesundheits- und Vereinssport sensibilisiert. Je mehr Kanäle entstehen, über die diese Informationen weitergetragen werden, desto mehr Seniorinnen und Senioren können davon erfahren und aktiv werden.
Die Vereine

Der Bremer Hockey- Club e.V.



Der Bremer Hockey-Club e.V. ist im Bereich Gesundheits- und Senior*innensport bereits gut aufgestellt. Auf dem Vereinsgelände befindet sich die sogenannte redbox, das vereinseigene Fitnesszentrum, in dem viele Kurse, wie TRX-Training, Faszientraining, XCO-Walking, Crossfit und Core-Training angeboten werden, aber auch gute Trainingsmöglichkeiten an Geräten vorhanden sind. Des Weiteren bietet der BHC "Stay fit - stay young" an, ein sportärztlich begleitetes Fitness-Programm mit medizinischem Eingangs-Check, um die Belastungsgrenzen aller Teilnehmer*innen festzustellen. Darüber hinaus wird ärztlich verschriebener Rehasport mit dem Schwerpunkt Orthopädie angeboten.

Die SG Marßel



Die SG Marßel e.V. hat sich im Rahmen des Projekts „GO Marßel 2020“ das große Ziel gesetzt in den nächsten 3 Jahren einen besonderen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation im Alter zu erreichen. Dabei ist GO die Abkürzung für eine „Gesundheits-Offensive“ an der alle relevanten Partner des Quartiers beteiligt werden (siehe auch letzten Absatz). Schon über einen längeren Zeitraum wird eine Vielfalt an Gesundheitssportmöglichkeiten angeboten. So gibt es beispielsweise das "Ganzheitliche Gesundheits Training", kurz GaGesTra, was in der Form nur beim Sportverein im Bremer Norden zu finden ist. Außerdem bieten die Marßeler in mehreren Gruppen Rehasport mit und ohne Verordnung an. Seit über 30 Jahren finden die inzwischen 70-jährigen Frauen ihren Spaß an der Bewegung in einer Gymnastik-Gruppe. In einer weiteren Sportgruppe halten sich vor allem Paare gemeinsam „Fit im Alter“. Das Gleiche gilt für eine Männergruppe im Tischtennis-Bereich und eine gemischte Gruppe im Tennis-Bereich. Seit 2014 gibt es in Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Arztpraxen eine gemischte Gruppe von älteren Menschen mit einer Diabetes-Erkrankung und einem osteuropäischen Migrationshintergrund. Neben der aktiven Bewegung werden hier auch deutsche Sprachkenntnisse vermittelt, weshalb sich diese Gruppe „Deutsch lernen mit Bewegung“ nennt. Neben dem medizinischen Eingangs-Check gibt es außerdem regelmäßige Messungen der Blutzucker-Werte und des Blutdrucks.

Der Skiclub Bremerhaven



Beim Ski-Club Bremerhaven von 1961 e.V. gibt es ebenso eine Reihe von Gesundheitssportangeboten. Ein Teil davon trägt bereits das Qualitätssiegel „Sport Pro Gesundheit“. Speziell für Seniorinnen und Senioren werden "Fit durch Bewegung – auch im Alter" und Nordic Walking angeboten. Zudem sind weitere Gesundheitskurse in Planung.